Bringt Männer zum Strahlen (oder so): Das Bronzing Gel aus der neuen Tom Ford Men’s Fine Grooming Collection

Von Katrin Roth, 25. November 2013

 

Tom-Ford-Fine-Grooming-Collection-Visual

 

Man kann von Tom Ford halten was man will, aber eines ist klar: Dieser Mann ist immer wieder für eine Überraschung gut, sei es als revolutionärer Modeschöpfer – wir erinnern uns alle lebhaft an den Gucci-String-Tanga –, sei es als talentierter Filmemacher oder sei es wie aktuell als kreativer Kopf hinter der neuen Männerpflege-Pflegelinie Tom Ford Men’s Fine Grooming Collection.

 

 

Wie denn? Du findest die Sache mit der neuen Tom Ford Men’s Fine Grooming Collection zwar ziemlich, sagen wir mal: aamächelig präsentiert, im übrigen aber nicht wirklich speziell, da es bereits zahlreiche andere Männerpflegeprodukte gibt?

DARLING, DANN SCHAU DIR MAL DAS SORTIMENT GANZ GENAU AN!

 

Tom-Ford-Grooming-Collection-Range

Die Tom Ford Grooming Collection gibt es ab 35 Franken bei Jelmoli Zürich.

 

Neben Pflege-Klassikern wie Reinigung, Moisturizer, Serum und Maske gehört nämlich auch ein Bronzing Gel zur neuen Tom Ford Men’s Fine Grooming Collection: Ein Styling-Produkt, das dem modernen Gentleman mit wenigen Handgriffen zu einem deutlich frischeren Aussehen verhilft, wie Meister Tom verspricht, der sich nach eigenen Aussagen fast täglich mit dem Bronzer aufhübscht. «Das sind simple Dinge, die jeder Mann tun kann, aber oft nicht macht.»

KEIN WUNDER, WIR REDEN HIER VON SCHMINKE FÜR DEN MANN.

 

 

TOM_FORD_MENS_SKINCARE_BRONZING_GEL

 

 

Unnötig zu erwähnen, dass es ziemlich schwierig ist, einen männlichen Probanden für diese Produkte zu finden. Kollege Giorgio zum Beispiel, sonst ein ein williger Kandidat für Beauty-Experimente aller Art, lässt mich knallhart abblitzen: «Bronzing Gel? SICHER NICHT!», lautet seine Antwort auf die Anfrage, ob er für einen Test mit dem Tom Ford Bronzing Gel zu haben wäre.

Zunächst ebenfalls herzlich unkooperativ gibt sich auch der Liebste: «Was soll ich mit einem Bronzer?», empört er sich mit gerunzelter Stirn, «mein Gesicht hat von Natur aus einen guten Glow, da gibt es nichts nachzuhelfen!» Eine absehbare Reaktion, vielleicht mal abgesehen davon, dass Männer, die ohne mit der Wimper zu zucken den Begriff «Glow» benutzen, mit ziemlicher Sicherheit ins Beute-Schema von Onkel Toms neuer Pflegelinie passen würden.

Erst als der Liebste hört, dass ein ehemaliger Arbeitskollege sich total willig als Versuchskaninchen mit dem Bronzing Gel aus der Tom Ford Grooming Collection zur Verfügung stellt, erwacht sein Ehrgeiz und er ändert spontan seine Meinung: «Wenn Du sagst, der moderne Mann von heute benutzt so etwas, dann versuch ich es halt mal», seufzt er und greift mit dramatischer Miene zum Tübli, um sich unter ziemlich unmännlichem Gejammer das Bronzing Gel von Tom Ford ins Gesicht zu reiben: «Wäh, das ist ja furchtbar dunkel, da sehe ich sicher voll doof aus damit!»

TUT ER NICHT, IM GEGENTEIL!

 

TOM_FORD_BRONZING_GEL_WHITE

 

Kaum eingezogen – und das geht ratzfatz – bringt das Bronzing Gel aus der Tom Ford Grooming Collection den Teint des Liebsten zum Strahlen, als käme er eben von einem gemütlichen Strandlauf zurück. Oder, wie der widerwillige Proband sagt: «Es ist nicht so schlimm wie ich dachte!»

NA ALSO!

Und was meint Kollege Marcello, das furchtlose Versuchskaninchen und damit der wahre Held dieser Beauty-Geschichte?

 

 

Den verlässt kurz der Mut, als er sich das Bronzing Gel von Tom Ford auf den Handrücken schmiert. «Das  war also gemeint mit der Herausforderung», sagt er und ringt sichtbar um Fassung, «da hast Du echt nicht übertrieben!»

SCHEINT FAST SO, ALS OB DA JEMAND KALTE FÜSSE BEKOMMT!

Oder auch nicht, denn bereits nach wenigen Tagen schickt mir der unerschrockene Schmink-Tester ein ausführliches Feedback, das so lustig wie überraschend ist, schau mal:

«Zwei Tage lang steht das Tom-Ford-Produkt mit diesem Bronze-Gel-Extrakt im Spiegelschrank, die Hemmschwelle ist trotz allen Vorsätzen noch nicht ganz überwunden. Dann, nach dem wöchentlichen Fussball-Kick mit den Buddys und der obligatorischen Dusche, reibe ich mir erstmals die schwarze Suppe ins Gesicht. Optisch sieht man es sofort ­ ich komme mir vor wie Häutpling Klekih Petra im Winnetou-Film. Die Haut ist deutlich dunkler.

 

Tom-Ford-Bronzing-Gel-im-Test-bei-Marcel

 

Zehn Minuten später sehen mich die Stammesbewohner in der Hütte – und biegen sich vor Lachen. «Ist Deine Beauty-Freundin nach Kenia ausgewandert?», ist noch die harmloseste Frage, danach geht’s weiter mit: «Im Solarium eingeschlafen?» bis hin zu «bist jetzt der Halbbruder von Gigi Oeri?».

Voll fies. Dabei muss ich sagen: Optisch verfehlt der Birnenkleber von Tom Ford seine Wirkung nicht – es sieht wirklich besser aus!

Als Minuspunkte zu nennen wären der fehlende Duft sowie die etwas pappige Textur des Bronzing Gels, das  gerne etwas schneller einziehen dürfte.

Insgesamt fällt meine Bilanz darum etwas durchzogen aus und ich vergebe dem Bronzing Gel aus der Tom Ford Fine Grooming Collection die Silbermedallie: Gold gäbe es, wenn es noch gut riechen und weniger kleben würde. Ach ja, und die faulen Sprüche müssten auch nicht sein, um ehrlich zu sein. Wir reden hier von Schminke für den Mann, so what?»

Kommentare