Drei im Test: CC Creams von Biotherm, Olaz und YSL

Von Katrin Roth, 22. April 2014

 

CC-im-Test

 

Im Hautberuf ist sie Design-Thinker und Spacemaker bei der Firma Launchlabs. Aber seit lovely Tiziana den Büroplatz und die Kaffimaschine mit mir teilt, ist sie immer öfter auch als äusserst kompetente Beauty-Testerin unterwegs. So wie am vergangenen Wochenende zum Beispiel, als sie nach einer, sagen wir mal: intensiven Partynacht und damit unter extremsten Bedingungen die neusten CC Creams von Biotherm, Olaz und Yves Saint Laurent einer knallharten Prüfung unterzog.

 

 

Biotherm Aquasource CC Cream

 

Biotherm_CC_GEL

Das sagt der Hersteller
Aquasource CC Cream von Biotherm enthält feinste Farbpigmente, die mit der Haut verschmelzen und sie mit der Color-Caps-Technologie in optimaler Transparenz verschönern. Reine Mineralpigmente, die in kleinsten Mikrokapseln eingeschlossen sind, sorgen für Feuchtigkeit bis in die Tiefe und einen Hauch von Farbe – wie von der Sonne geküsst. Plankton-Extrakt beruhigt, repariert und schützt die Haut.
Das sagt Tiziana
Die Glitzerpartikel in der Aquasource CC Cream von Biotherm sorgen tatsächlich für den versprochenen Glow. Ich persönlich stehe da nicht so drauf, aber das «strahlende» Aussehen, das auf der Verpackung versprochen wird, ist dadurch gegeben. Eine Farbkorrektur hingegen ist auch nach ein paar Stunden nicht zu sehen. Wie auf der Packung fairerweise schon angegeben, dient die Cream nicht der Abdeckung. Nett, aber was bei der Aquasource CC Cream von Biotherm der Mehrwert sein soll im Vergleich zu meiner heiss geliebten Aquasource Tagescream, sehe ich nicht wirklich.
+ Riecht angenehm blumig, sehr erfrischend, leicht, zieht schnell ein
– Kein SPF, nicht wirklich grosser Unterschied zu bemerken, Farbkorrektur nicht zu erkennen
Aquasource CC Cream von Biotherm zu 30ml gibt es für ca. 33 Franken im Fachhandel.

 

Olaz Total Effects CC Cream

 

 

Olaz-Total-Effects-CC-Cream_clair

Das sagt der Hersteller
Eine teintkorrigierende Pflege, die den Hautton verbessert – sofort und langfristig. Bietet langanhaltende Deckkraft und  bekämpft die Falten. Für eine ebenmässigere und jünger wirkende Haut.

Das sagt Tiziana
Die Sofortwikrung überzeugt: Man hat gleich beim Auftragen einen schönen, ebenmässigen Teint, das Produkt zieht gut ein, fühlt sich auf der Haut leicht an, der Duft ist etwas «Sonnencremig», die Konsistenz zum Glück aber nicht. Und Anti-Ageing Wirkung ist auch noch mit drin. Was will man mehr? Meiner Meinung nach, ist die Olaz Total Effects CC Cream (von Konsistenz und Wirkung her) näher an einer BB Cream, als die anderen Produkte, kann aber auch daran liegen, dass sie am meisten abdeckt und bereits beim «swatchen» sehr foundationhaft aussieht.

 

Olaz-Swatches

+ Sofortige Wirkung, sehr ebenmässiger Teint,  SPF 15, Anti-Ageing Komplex
–  Beim Spender kommt viel zu viel Cream raus, eher mattierend als strahlend (also nicht wie auf der Packung versprochen, aber eigentlich ein schönes Finish)
Die Olaz Total Effects CC Cream gibt es im Fachhandel für ca. 27 Franken.

 

Yves Saint Laurent Forever Light Creator CC Cream

 

ysl-cc-cream-rose-lavender-apricot

Das sagt der Hersteller
Die Forever Light Creator CC Cream von YSL sorgt für eine strahlende und makellose Haut!
Das sagt Tiziana
Bei der Forever Light Creator CC Cream von YSL kommt zunächst ein wenig Verwirrung auf: Welcher der drei Farbtöne darf es denn sein? Die Swatches auf der Hand liefern leider keinen Aufschluss, da sie alle aussahen, als wären sie für japanischen Mangapuppen entwickelt, aber bestimmt nicht für uns derzeit etwas blasse Normalos.

 

YSL-CC-Swatches

 

Weil auch der Blick auf die Verpackung nicht weiter hilft (schade!), recherchiere ich im Internet und finde dabei folgendes heraus:
*Violett (lavender): gegen fahle, müde Haut, für einen strahlenden Glow
*Rose: gegen blasse Haut, für einen rosigen Glow
*Apricot: gegen ungleiche Hautfarbe, für einen goldigen Glow
Tönt alles gut. Ich wage mich trotzdem an den hautähnlichsten Shade «Apricot» und bin echt überrascht von der angenehmen Konsistenz der Forever Light Creator CC Cream von YSL (wir reden hier immerhin von einer Crème mit SPF 35), auch wenn die Textur um einiges dicker als bei den anderen CC Creams und dementsprechend nicht allzu schnell einzieht. Sobald die Crème aber gut eingearbeitet ist, hält sie, was versprochen wird: einen ebenmässigen Teint plus schöner Glow – die anfangs zu dunkel wirkende Cream passt perfekt.

Der Vollständigkeit halber probiere ich auch noch die anderen Shades der Forever Light Creator CC Cream von YSL. Beide Crèmes (Lavender und Rose) sind erstaunlich okay dafür, dass die Swatches so extrem nicht zu meinem Teint passend schienen. Trotzdem: Lavender ist ein Tick zu hell, der lilafarbene Unterton lässt mich ein bisschen krank aussehen (und das liegt echt nicht an meinem Kater!). Auch Rose ist zu hell, sehr rosig und wirkt leicht puppenhaft.

Fazit: sobald man den richtige Shade gefunden hat (eventuell müsste man sogar zwei Shades mischen?) ist die Forever Light Creator CC Cream von YSL ein tolles Produkt. Vor allem im Sommer freue ich mich auf eine leicht deckende Cream mit so hohem Sonnenschutz. Perfekt!
+ SPF 35!, schöner ebenmässiger Teint
– Eher dickliche Cream, zieht nicht so schnell ein, Shade-Wahl etwas schwierig

Forever Light Creator CC Cream von YSL ist für je ca. 65 Franken im Fachhandel erhältlich.

 

Generelle Learnings beim Test der CC Creams von Biotherm, Olaz und YSL

 

* Wer unreine Haut hat muss bei den CC Creams trotzdem noch Concealer verwenden und evtl. sogar eine Foundation drüber tragen.
* Wer sowieso relativ gute Haut hat, wird die CC Creams lieben, da sie die perfekte Mischung aus Feuchtigkeit, Deckkraft (ausser Biotherm), Ebenmässigkeit und Glow bieten.
* CC Creams sind dank leichter Textur und integriertem SPF ein ideales Pflegeprodukt für den Frühling/Sommer.
* Das Auftragen funktioniert am besten mit den Fingern, da die CC Creams für den Foundation-Pinsel fast zu flüssig sind (vor allem das Biotherm Gel).
* Der Härtetest von CC-Creams nach einer durchzechten Nacht ist NICHT zu empfehlen: den ganzen Tag immer wieder in den Spiegel schauen – kein Genuss!

Stichworte

Kommentare