Mode Suisse: die Top 5 Tipps aus dem Backstage Bereich

Von Natalie Hemengül, 12. Februar 2017

Eigentlich sollte an der Show der Mode Suisse ja das Thema Fashion im Vordergrund stehen. War wohl nix, denn als Beauty-Junkie blieben die glänzenden Äuglein nun mal eher am Make-up Look hängen als an der Robe. Lässt sich einfach nicht ändern. Und da die Models auch dieses Jahr wieder von MAC geschminkt wurden, habe ich die Chance genutzt, um Kathrin Jokubonis, Senior Artist MAC Österreich, ein paar Fragen zu stellen. Schliesslich müssten sich im hektischen Backstage Bereich ja die besten Tipps für unseren hektischen Alltag finden lassen. Und ob du es glaubst oder nicht, sie hält für jedes meiner Beautyprobleme eine Profilösung bereit …

Hier ihre Top 5 der hilfreichen Tipps aus dem Backstage Bereich:

Problem Nr.1
Meine Mascara hinterlässt nach einer gewissen Zeit Abdrücke auf meinem Lid oder verschmiert völlig. #KungFuPandaBischEsDu?

Kathrins Lösung:
Um dem vorzubeugen, empfehle ich meinen Kundinnen gerne, dass sie über ihrer Lieblingsmascara eine Schicht von einer wasserfesten oder long wearing Mascara auftragen sollen. Es gibt auch spezielle hitzebeständige Mascaras, die sich perfekt dafür eignen.

 

Problem Nr. 2
Die Uhr tickt und der Eyeliner ist noch nicht gezogen. Panikmoment im Anmarsch. Jetzt kann es nur noch schief gehen.

Kathrins Lösung:
Wenn es wirklich schnell gehen muss und es zum Beispiel auch noch sehr früh ist und die Augen noch nicht so ganz wach sind, empfehle ich gerne vor dem Eyeliner ein paar Punkte mit einem eher weicheren Kajalstift zu zeichnen. Diese dann mit einem kleinen und festen Pinsel ineinander verblenden und danach erst den Liner mit einem flüssigen Eyeliner nachzeichnen. Diese Methode klappt garantiert, da man die Basis schon mal mit einem Kajal schafft. Es empfiehlt sich auch, den Liner bei offenem Auge zu ziehen. So sieht man schon viel besser, wie das Endergebnis aussieht und man muss nicht mehr viel ausbessern.

 

 

Problem Nr. 3
Ich habe beim Schminken gepatzt – und das nicht zu knapp. Ach ja und der Zeitdruck sitzt mir auch im Nacken und spielt Rodeo.

Kathrins Lösung:
Als erstes ist wichtig, dass man immer ruhig bleibt, auch wenn man den Eyeliner mal nicht so gut hinbekommt. Ich richte mir bei meinem Make-up Platz schon gerne vorher eine kleine “Notfall-Station” ein. Das heisst in Make-up Entferner getränkte Q-Tips, Augen-Make-up Entferner in einem Glas, sodass man den Pinsel nur noch eintauchen muss, Tesa Film falls mal Glitzer auf die Wangen fällt, Augencreme und einen feinen Pinsel um Liner Fehler auszubessern. Je vorbereiteter man ist, desto schneller ist man dann beim Ausbessern.

 

Problem Nr. 4
Ich habe Angst vorzeitig verlassen zu werden. Und zwar von meinem Make-up. Wie schaffe ich es, dass meine Werk so lange wie möglich hält?

Kathrins Lösung:
Vorbereitung und die passende Pflege für die Haut spielen hier eine wichtige Rolle. Also wir schauen immer sehr darauf, dass die Pflege in die Haut einmassiert und die Foundation ebenfalls gut in die Haut eingearbeitet wird. Wenn man weniger Produkt verwendet und dann lieber das Make-up schichtet, hält es auch super lang. Zudem sieht es auch noch viel natürlicher aus. Das gilt auch für Lippenstifte oder Eyeshadows. Make-up Primer für Haut, Lippen und Augen helfen hier auch nach und verlängern die Haltbarkeit des Make-ups auf der Haut.

 

Problem Nr. 5
Concealer oder Foundation zuerst auftragen? Mit lebenswichtigen Entscheidungen hatte ich schon immer Mühe.

Kathrins Lösung:
Gerne trage ich Foundations als erstes auf, da diese schon mal eine gute Deckkraft gibt und der Haut ein ebenmäßiges Aussehen verleiht. Danach benutze ich dann Concealer nur an den Stellen, die durch die Foundation nicht abgedeckt wurden – und natürlich um die Augenpartie. Somit habe ich ein schnelles und natürliches Ergebnis.

Kathrin Jokubonis, Senior Artist MAC Österreich

 

Backstagebilder: Bon Parinya Wongwannawat

 

Stichworte

Kommentare