Liquid Lipstick Guide

Von Natalie Hemengül, 25. Februar 2017

Wie es einige hier vielleicht schon gelesen haben: die Lipgloss-Ära ist wieder da. Dennoch musste ich feststellen, dass in meinem Umfeld viele noch nicht bereit sind, dem Lipgloss wieder eine ernst gemeinte Chance zu geben. Schliesslich bringt er einige Unannehmlichkeiten mit sich. Damit meine ich beispielsweise die unbeholfene Kombination aus Wirbelwind, langen Haaren und einem glossy Kussmund. Ich denke, ihr wisst, was ich meine. Not sexy.

Deshalb für all jene, die sich nachts noch gerne an ihre Liquid Lipsticks kuscheln, hier ein paar Lektionen, die ich im Umgang mit ihnen gelernt habe. Schliesslich haben auch sie nicht gerade den einfachsten Charakter …

  • Nie unten ohne. Damit meine ich die obligatorische Lippen-Pflege für davor.

 

 

  • Applikationen mit dem Pinsel kommen in den meisten Fällen besser raus, denn: Man arbeitet mit weniger Produkt, kann dieses aber schön ebenmässig verteilen und langsam die Deckkraft aufbauen. Und die Farbe trägt sich anschliessend nach Stunden viel regelmässiger ab.
  • Egal was passiert, presse deine Lippen auf gar keinen Fall aufeinander, bevor die Farbe voll und ganz getrocknet ist. Ausser du lebst für fleckige Endergebnisse.
  • Beim Trinken ist der Strohhalm dein bester Freund!

 

 

  • Fast immer bildet sich nach einiger Zeit auf der Innenseite der Lippe ein unschöner (leider aber für Liquid Lipsticks typischer) Rand. Um den zu vermeiden, kannst du einen farblich passenden cremigen Lippenstift an der Stelle auftragen. So entsteht dieser gar nicht erst.

 

  • Nutze die Vorteile der flüssigen Textur: Man kann sie nach Lust und Laune mischen und neue Farben kreieren. Am besten funktioniert das aber, wenn man innerhalb der gleichen Marke / Reihe experimentiert, da die Formulierungen gleich sind und man keine bösen Überraschungen zu erwarten hat.

Kommentare