There is​ ​an​ ​Oil​ ​for​ ​Everything

Von Beauty Redaktion, 23. Oktober 2017

Kühle Zeiten verlangen nach reichhaltiger Pflege und genüsslichen Wohlfühlmomente. Beauty-Praktikantin Sophie Lachenmeier stellt ihre Lieblingsöle vor, die sie durch die herbstlichen Tage begleiten – eine günstige Variante, um sich etwas Gutes zu tun.

Ob für Haut oder Haare: Öle sind wahre Alleskönner (Foto: Unsplash)

The​ ​Problemsolver:​ ​Kokosöl
My Problemsolver – so nenne ich das Kokosnussöl, denn brauchen kann man es für beinah jedes Beautyproblem. Ich verwende es sehr gern als reichhaltige Pflege für meinen Körper. Am einfachsten nimmt man es gleich mit unter die Dusche, crèmt sich damit ein und wäscht es anschliessend gründlich ab. Aber auch als Bodyscrub lässt es sich einsetzen: Zucker oder Kaffeesatz unter das Kokosnussöl mischen und einmassieren – für einen angenehmen Peeling-Effekt mit lang anhaltender Geschmeidigkeit.
Eine weitere Anwendungsmöglichkeit: das Öl auf ein Wattepad geben und als Make-up-Entferner verwenden. Mascara, Lidschatten & Co. verschwinden, und gleichzeitig werden die Wimpern verwöhnt.
5.20 Fr. von Alnatura

The​ ​handy​ ​one:​ ​Olivenöl
Olivenöl ist dickflüssig, deshalb verwende ich es insbesondere für die Hände. Vor meiner Manicure verwöhne ich sie mit einem Peeling, bestehend aus Olivenöl und Salz oder Zucker. Die Ingredienzen mixen, auf beiden Händen verteilen, sanft einreiben und abspülen. Die Hände werden durch das Öl geschmeidiger und Nägel weniger brüchig.
Ab ca. 5 Fr. im Detailhandel erhältlich

The​ ​Hairwonder:​ ​Rizinusöl
Rizinusöl für die Haare? Als ich in der Apotheke danach fragte, wurde ich nur schräg angeschaut. Was die Mitarbeiter sicherlich nicht wussten, ist, dass es nebst der abführenden Wirkung auch pflegend ist und ein ausgezeichnetes Elixier für die Haare sein kann. Rizinusöl nährt das Haar, versorgt es mit Glanz und kurbelt den Haarwuchs an. Bei mir funktionierts. Ich habe nachgemessen. Bei der Anwendung tauche ich meine Fingerspitzen ins Rizinusöl und massiere es in kreisförmigen Bewegungen in die Kopfhaut ein. Das regt die Durchblutung an und fördert dadurch den Haarwuchs. Das Öl ist auch auf Wimpern und Augenbrauen anwendbar. Es führt bei wiederholtem Gebrauch zu volleren und längeren Wimpern und verdichtet Augenbrauen.
Ab ca. 15 Fr. in Apotheken erhältlich

The​ ​Moisturizer:​ ​Jojobaöl
Jojobaöl ist ein reichhaltiger Feuchtigkeitsspender. Insbesondere an etwas kühleren Tagen, wenn die Haut trocken wird, lohnt es sich, hin und wieder zum Jojobaöl zu greifen.  Anwendungstipp: Am besten nach der Dusche – idealerweise nach der Rasur – einmassieren und kurz einziehen lassen.
18 Fr. von Farfalla

The​ ​romantic​ ​Cure:​ ​Rosenöl
Rosenöl duftet nicht nur betörend, sondern hilft auch gegen Menstruationsbeschwerden. Das Öl, dem man auch eine aphrodisierende Wirkung nachsagt, auf einen warmen Umschlag geben – ich empfehle einen Esslöffel – auflegen und entspannen.
 25 Fr. von Dr. Hauschka

The​ ​Dent​ ​Destroyer:​ ​Rosmarinöl
Rosmarinöl ist das natürliche Mittel gegen Cellulite. Das Öl hat eine stimulierende Wirkung und regt die Durchblutung an, wodurch sich die Hautstruktur verbessert und die Cellulite abgeschwächt wird. Beim Auftragen kann auch mit einer feinborstigen Massagebürste gearbeitet werden, dadurch wird der Effekt intensiviert. In kreisförmigen Bewegungen unter leichtem Druck auftragen. Empfehlenswert ist es, die Beautybehandlung regelmässig anzuwenden, um so das Hautbild zu verschönern. Für die Sportlerinnen und Sportler unter Ihnen: Auch bei Muskelkater oder -beschwerden hilft ​Rosmarinöl.
Ab ca. 11 Fr. von Bergland

Kommentare