Malochen bei Content in London

Von Katrin Roth, 24. July 2013

 

 

Ziemlich cool, das Bild von Robbie Williams, findsch au? Es hängt im Londoner Hotel Citizen M*  – und war während zwei Tagen meine direkte Aussicht, als ich mich vergangene Woche mit dem Laptop in der Lobby installiert habe. NICHT WEGEN ROBBIE, sondern um zu Schreiben, bis der Liebste von seinem Workshop zurückkam: Als Plus One habe ich ihn auf seinem Businesstripp nach London begleitet und mir die Wartezeit mit Arbeiten verkürzt.

RICHTIG SCHAFFE, im Fall, mit Computer, Kaffi und allem, was dazu gehört, lueg, hier ist das Beweisbild.

 

 

 

Du hättest mir auch ohne Foto gelaubt?

SO HÄRZIG, DANKE, jetzt habe ich schon fast ein schlechtes Gewissen. Weil, ahem, der Workshop des Liebsten nämlich früher endete als ursprünglich angenommen, so dass wir vor dem Abendessen bei meiner liebsten London-Freundin Catherine (nicht die von William, aber auch eine Art Prinzessin, weil sie eso zauberhaft ist!) noch einen kleinen Spaziergang durch das Zentrum machen konnten. Wo wir, wie es der Zufall so will, unter anderem beim Beauty-Paradies Content ** vorbeikamen – und ich schon wieder malochen musste: RECHERCHE!

 

Die Adresse zum Naturkosmetikparadies: 14 Bulstrode St, London, W1U 2JG. UNBEDINGT VORMERKEN!

 

Läck, mein Job ist manchmal schon brutal anstrengend: Über eine halbe Stunde dauerte es, bis ich mit Hilfe der unglaublich geduldigen Eigentümerin Imelda Burke die spannendsten Beauty-Trouvaillen aus dem Sortiment von Content herausgepickt habe für Dich. Aber, das kann man glaub’s schon so sagen, die harte Arbeit hat sich gelohnt. Weil, guck mal, was ich alles gefunden habe:

 

 

Wie jetzt? Du kannst nicht wirklich viel erkennen auf dem Foto? HEY, DA STECKT IM FALL VIEL LIEBE UND ARBEIT DAHINTER! Aber ja, Du hast recht, man erkennt nicht wirklich viel, darum gibt es die Beauty-Goodies von Content nun noch im Close-up inklusive Beschreibung. Dabei fange ich von rechts an, lasse in Ermangelung von Infos und Packshots das zweitletzte Produkt aus (ich glaube, diese Serie wird nicht mehr produziert) – und höre ganz links mit meinem Favoriten von Conten auf, yay!

 

Dream Tint von Jane Iredale ist eine getönte Feuchtigkeitspflege, die ich dem Kind mitgebracht habe, das sich eigentlich eine CC-Cream wünschte, aber jetzt voll happy ist mit der leichten Tagescrème. Und falls Du jetzt auch grad wotsch, aber keine Reise nach London planst: Die Produkte von Jane Iredale gibt es auch in der Schweiz über www.mineralcosmetics.ch zu kaufen.

 

Der Honey & Hibiscus Hair Reconstructor von John Masters Organics ist genau das richtige für meine Ombré-strapazierten Spagettihöörli: Abends einmassieren, am nächsten Morgen ausspülen, Haare waschen, fertig. Zu kaufen gibt es den Haarverschönerer auch in der Schweiz, zum Beispiel in der zauberhaften Boutique Süskind in Zürich oder online über www.store.sueskind.ch.

 

 

Unglaublich, aber wahr: Den Suki Creamy Foaming Cleanser hat sich der Liebste gewünscht – um mitreden zu können, wenn es um Naturkosmetik geht, wie er sagte. Und so wie es scheint, redet er in Zukunft ganz gut darüber, denn er ist restlos begeistert von seiner neuen Waschlotion. Wenn Du ein ähnliches Experiment starten möchtest, dann bestellst Du Dir die Gesichtsreinigung von Suki am besten bei Content (www.beingcontent.com) oder über www.pureshopskincare.com.

 

“Butter me up” steht auf der Dose des famosen Bodybutters des britischen Naturkosmetiklabels Laidbare: YES, PLEASE, denn dieser Körperbutter ist so unglaublich fluffig, dass das Eincrèmen nach dem Duschen zum Spa-Erlebnis wird. Am besten, Du bestellst es heute noch über www.beingcontent.com, DAS MUSST DU ERLEBT HABEN!

 

 So, mein Darling, jetzt hast auch Du hart gearbeitet, denn das war ein wirklich laaanger Post. Zur Belohnung und in Anlehnung an den wunderbaren Bodybutter von Laidbare gibt es nun noch einen kurzen Ausschnitt aus Despicable Me – THE ONE AND ONLY IT’S SO FLUFFY-Szene, extra für Dich:

* CitizenM, das nur noch kurz, liegt ganz in der Nähe der Tate Modern und ist eines dieser krass hippen Hotels, in denen man sich als Ü-35 aus der eidgenössischen Provinz latent uncool aber irgendwie trotzdem wohl fühlt. Und falls Dir das nicht reicht als Angabe: alle weiteren Infos findest Du hier.

** Wenn Du jetzt denkst, «Content? Komisch, diesen Namen habe ich doch schon einmal gehört», dann liegst Du absolut richtig: Content, das ist dieser härzige Naturkosmetikladen, aus dem mir der Liebste von seiner letzten Geschäftsreise nach London diverse Goodies mitbrachte. (Falls Du Dich nicht mehr genau erinnerst kannst hier Du die ganze Geschichte nochmals nachlesen).

Kommentare

Digitale Post

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox