«Nehmen Sie Ihr Leben und Ihre Schönheit selbst in die Hand!»: Q & A mit Liz Edlich von Radical Skincare

Von Katrin Roth, 19. September 2014

 

 

Zugegeben: Wenn eine Beauty-Firma wie Radikal Skincare sich ganz offiziell auf die Fahne schreibt, radikal besser zu sein als sämtliche Mitbewerber («wir wollten von Anfang eine Linie, die ehrlicher, konzentrierter und wirksamer ist als alles andere»), dann klingt das sogar für meine an Superlative aller Art gewöhnten Ohren ganz schön, sagen wir mal: selbstbewusst.

Vor allem aber tönt es nach einer Ansage, der man unbedingt etwas genauer nachgehen sollte, wie ich finde. Und wer könnte da besser Auskunft geben als Radical Skincare-Mitbegründerin Liz Edlich persönlich? Die war nämlich vor ein paar Tagen in Zürich, wo sie die neue Extrem-Repair Crème von Radical Skincare vorstellte* und mir anschliessend eine Privat-Audienz gewährte. Dabei lernte ich eine faszinierende Frau kennen, die ganz anders ist als erwartet: Radikal konsequent, radikal inspirierend – und radikal inspirierend.

 

Liz Edlich, Sie versprechen der Kundschaft von Radical Skincare ein «radikales Resultat». Ziemlich mutig, oder?

Das sagen Sie. Für meine Schwester und mich kam nie etwas anderes in Frage.

 

Wieso?

Wie Sie vielleicht wissen, haben wir Radical Skincare ursprünglich nur für den Eigenbedarf entwickelt. Meine Schwester litt damals unter Rosazea, ihr ganzes Gesicht war übersät mit roten Flecken und sie hatte extrem trockene Haut. Gleichzeitig bekam ich fast über Nacht immer mehr Fältchen, gegen die einfach nichts zu helfen schien, obwohl ich alles probierte. Wir waren beide ziemlich am Ende mit den Nerven und beschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, was in unserem Fall ziemlich einfach war…

 

… weil Sie durch Ihren Vater ein gutes Netzwerk hatten?

Mein Vater war der Gründer der Abteilung für Brandverletzungen der Universität Virginia und darum kennen wir viele Spezialisten seit frühster Kindheit. Zudem arbeiteten wir beide selbst jahrelang in der Kosmetikbranche, so dass wir für unser Projekt eigentlich noch das Telefon in die Hand nehmen mussten, um die besten Experten des Landes damit zu beauftragen, eine wirksame Anti-Aging-Linie zu entwickeln.

 

Das klingt so einfach. Gab es nie Probleme?

Natürlich lief nicht immer alles so, wie wir uns das vorgestellt haben und auch heute stossen wir bisweilen an Grenzen. Die Etablierung von Radical Skincare im Prestige-Segment zum Beispiel ist eine Herausforderung für uns, weil wir nie damit gerechnet und uns darum auch nicht damit auseinander gesetzt haben. Trotzdem möchte ich nicht von Problemen reden, sondern lieber von Chancen

 

… die Sie bisher offenbar immer gut zu nutzen wussten, wie der Erfolg von Radical Skincare zeigt.

Genau, und darum auch der Name. Wir sind in allem, was wir machen, absolut radikal.

 

Das müssen Sie mir jetzt erklären.

Als wir beschlossen, eine eigene Kosmetiklinie zu entwickeln, stellten wir uns zwei Bedingungen: Erstens sollten die Produkte auch für sensible Haut wie jene meiner Schwester verträglich sein und zweitens sollten sie die besten Aktivstoffe in höchster Konzentration enthalten. Kompromisse aus Kostengründen, wie sie fast alle Kosmetikfirmen eingehen, waren nie ein Thema. Das ist einzigartig – und radikal, wobei wir das nicht nur auf die Hautpflege beziehen.

 

Sondern?

Wir möchten mit Radical Skincare die Menschen dazu motivieren, ihr Leben und damit unter anderem auch ihre Schönheit selbst in die Hand zu nehmen. Natürlich gibt es keine Wunder, aber meist reicht es schon nur, seine Möglichkeiten voll auzuschöpfen, man muss es einfach machen.

 

Ist das nicht ein wenig übertrieben, wenn Sie sagen, dass Ihre Hautpflege sich positiv auf die Lebensqualität der Kundschaft auswirkt?

Lassen Sie mich dazu eine Geschichte erzählen: Vor noch nicht so langer Zeit präsentierten wir Radical Skincare in England an einem Kongress vor über 6’000 Frauen. Viele von ihnen durften wir beraten, darunter eine Frau um die sechzig, die mit ihrer Freundin kam. Noch während der Behandlung mit unseren Produkten fiel mir auf, wie sie innerlich und äusserlich aufblühte, ihre Haut begann zu strahlen, sie lachte viel und wirkte wie erlöst. Später kam ihre Freundin nochmals zurück, um sich zu bedanken. Sie erzählte mir, dass diese Frau an Krebs leidet und starke Medikamente nehmen muss, darum war auch ihre Haut so schlecht. Mit unseren Produkten brachten wir den Teint wieder zum Leuchten und irgendwie wirkte sich das auch auf ihren seelischen Zustand aus. Sie schöpfte neuen Mut, um sich mit aller Kraft dem Kampf gegen die Krankheit zu stellen, der Besuch bei uns war ein Wendepunkt in ihrem Leben. (Liz bekommt feuchte Augen, ihre Stimme wird brüchig). Sorry, aber ich muss immer weinen, wenn ich daran denke, das ist unglaublich bewegend, weil wir genau dieses Gefühl vermitteln möchten. Wissen Sie jetzt, was wir unter radikal verstehen?

 

Ich denke schon. Wobei ich mich bei solchen Geschichten frage, warum man Falten oder Flecken im Gesicht überhaupt wegbekommen möchte. Ist für Sie eine junge Haut der Schlüssel zum Glück?

Nein, natürlich nicht und darum mag ich das Wort Anti-Aging nicht gerne. Wir wollen einfach, dass sich jeder Mensch in jedem Alter wohlfühlt in seiner Haut.

 

Wären Sie persönlich gerne jünger?

Ich möchte frisch aussehen für mein Alter, aber nicht die Zeit zurückdrehen, denn ich mag es, älter zu werden.

 

Ach ja?

Und ob! Je älter ich werde, umso freier fühle ich mich. Früher war ich oft auf der Suche und stand mir dabei nicht selten selbst auf der Leitung. Mittlerweile habe ich gelernt, grosszügig zu sein, zu mir selbst und zu anderen. Dazu, und das ist wohl der grösste Unterschied, frage ich mich heute nicht mehr, was das Leben und die Welt mir bieten können, sondern was mein Vermächtnis ist.

 

Haben Sie die Antwort darauf schon gefunden?

Natürlich. Ich möchte den Menschen helfen, Ihr Leben zum Guten zu ändern.

 

*Einen ausführlichen Bericht über die neue Extrem Repair Crème von Radical Skincare findest Du auf www.heypretty.ch. UNBEDINGT LESEN! Aber vorher guckst Du Dir noch rasch diesen Film an. Wetten, Du bist danach auch so verliebt in Liz Edlich wie ich?

 

 

Kommentare

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox