Maskenzeit, sinnvoll genutzt

Von Katrin Roth, 22. November 2015

 

 

«Was macht Ihr eigentlich, während die Maske einwirkt?», lautete der Titel einer Büro-internen Feldstudie der Blogger-Kolleginnen drüben vom kultigen Beauty-Blog Into the Gloss, die ziemlich lustige Antworten hervorbachte von «Polenta machen» über «Netflix-Serien schauen» bis hin zu «das Haus putzen, aber man sollte vorsichtig sein, sonst kann es eine Sauerei geben» – und mich dazu inspirierte, die beste Leserschaft aller Zeiten zu ihren Masken-Gewohnheiten zu befragen: 

Habt Ihr ein spezielles Bespassungsprogramm, wenn Ihr eine Beauty-Maske im Gesicht habt?

 

Ich frage aus echtem Interesse, da mir immer noch nicht ganz klar ist, wie man diese Zeit wirklich sinnvoll nutzen kann.

Dringend abraten möchte ich aber von:

 

    * TV-Dinner (es sei denn, Du stehst aus Masken-Krümel im Essen)
    * Türe öffnen, wenn es klingelt (unser armer Paketbote steht immer noch unter Schock!)
    * Marmelade kochen (siehe TV-Dinner)
    * Home-Yoga im Wohnzimmer (die total unangebrachten Kommentare der Familie muss sich niemand freiwillig antun)
    * Frisuren testen (egal, was man ausprobiert, die Hälfte der Haare landet in solchen Situationen IMMER im Gesicht)

Meine aktuelle Lösung ist darum die Moisturizing Overnight Mask von Tata Harper mit reinen Bio-Wirkstoffen in höchster Qualität: Ein wahres Naturkosmetik-Träumchen, das dank einer schön leichten Textur blitzschnell einzieht und meine Haut über Nacht mit einer Extraportion Feuchtigkeit versorgt.
Oder anders gesagt: Ich verschlafe die Einwirkzeit meiner Maske. Die Moisturizing Overnight Mask von Tata Harper gibt es für 121 Franken über www.biomazing.ch.

Stichworte

Kommentare

Digitale Post

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox