Körperhaare ade: Testbericht zum Braun Silk-expert IPL, Teil 1

Von Katrin Roth, 16. February 2016

 

So war das nicht geplant.

«Als ich Dir zugesagt habe für das Beauty-Experiment mit diesem Hörli-Weg-Dings war nie die Rede von Schmerzen!» zetert der Liebste nach dem Durchlesen der Anleitung zum neuen Braun Silk-Expert IPL zur dauerhaften Haarentfernung, wo – irgendwo im Kleingedruckten unter der Rubrik ‚Nebenwirkungen’ – zu lesen ist, dass manche Personen währen der Anwendung des Gerätes «ein leichtes Unbehagen» empfinden können. Also nichts dramatisches, zumal das «absolut normal» sei, wie die Hersteller etwas weiter unten im Text bestätigen.
Der Liebste zeigt sich allerdings nicht ansatzweise empfänglich für solche Argumente, im Gegenteil: « Ich war von Anfang an nicht begeistert von diesem Test und habe nur eingewilligt, um Dir einen Gefallen zu tun. Unter solchen Bedingungen mache ich sicher nicht mit, das ist Dir wohl klar, oder?»

YEP, IRGENDWIE SCHON!

Und das war erst der Anfang, denn jetzt kommt der Liebste so richtig in Fahrt: «Du nimmst es in Kauf, dass ich mich verletze!» jammert er, während ich mich heimlich frage, wer eigentlich den Begriff «das starke Geschlecht» erfunden hat – es muss sich um jemanden mit einer blühenden Fantasie handeln! –, und dazu versuche die Wogen zu glätten mit dem Hinweis auf die hohen Sicherheits-Standarts bei solchen Geräten.

«Dann teste Du es doch», findet der Liebste, obwohl er ganz genau weiss, dass ich mich dank der mittlerweile jahrelangen Behandlung mit dem Home Pulsed Light sowie dem Nachfolgemodell Epilea von Babyliss nur noch sporadisch mit dem Thema «überflüssige Körperbehaarung» herumschlagen muss und entsprechend nicht wirklich zum Versuchskaninchen mit dem neuen Braun Silk-expert IPL tauge. «Das hättest Du Dir früher überlegen müssen, sorry. Wenn es wirklich so unproblematisch ist, kann ich ja später immer noch einen Versuch wagen, aber jetzt bist erst mal Du dran», sagt er und stampft davon.

IMMER MUSS MAN ALLES SELBST MACHEN!

Statt des Liebsten liegt es nun also an mir, für Dich die wichtigsten Fakten zum neuen Braun Silk-expert IPL zusammenzufassen, der von den Herstellern dank den folgenden Eigenschaften als «ideale Lösung für vielbeschäftigte, moderne Frauen, die sich eine permanente, sichtbare Haarentfernung wünschen» angepriesen wird.

 

 

IPL-Technologie

 

Wie der Name bereits vorwegnimmt, ist der Braun Silk-expert IPL mit der Intense Pulsed Light (IPL) Technologie ausgestattet, die sanfte Lichtimpulse an die Haut abgibt, wo sich die Wellen in Wärme verwandeln, welche wiederum den Wachstumszyklus des Haares unterbricht. Das hat gemäss Hersteller zur Folge, dass die Haare bei regelmässiger Anwendung des Braun Silk-expert IPL auf die Dauer feiner werden und langsamer nachwachsen.

 

SensoAdapt Technologie

 

Ein im Braun Silk-expert IPL integrierter Sensor scannt den Hautton bis zu 80 Mal pro Sekunde und passt die Lichtintensität während der Behandlung laufend an. Das macht insofern Sinn, weil der Hautton an den verschiedenen Körperstellen sehr unterschiedlich ist und es entsprechend nicht überall gleich viel Lichtintensität braucht zur Haarentfernung.

 

Anwendung

 

Je nach Körperstelle und Befindlichkeit gibt es zwei verschiedenen Intensitätsstufen: Der normale Modus wird empfohlen für Arme, Beine, Brust und Rücken und der sanfte Modus ist perfekt zum Einstieg – HÖRST DU DAS, HERR ROTH? – sowie für empfindliche Hautpartien wie Gesicht und Bikinizone.

Ausserdem hat man bei der Anwendung mit dem Braun Silk-expert IPL die Wahl zwischen dem Gleitmodus zur schnellen Behandlung grösserer Hautpartien und dem Präzisionsmodus zum Enthaaren empfindlicher oder schwer erreichbarer Stellen wie etwa Knie, Knöchel, Bikinizone oder Achseln.

 

Leistung

 

Braun Silk-expert IPL verfügt über einen Stromanschluss und macht damit eine ununterbrochene Behandlung möglich. Die Lampe des Braun Silk-expert IPL gibt insgesamt rund 120’000 Lichtimpulse ab was einer Lebensdauer entspricht von

– Sechs Jahren, wenn der ganze Körper behandelt wird
– 14 Jahren, wenn Unterschenkel, Achseln, Bikinizone und Gesicht enthaart wird
– 90 Jahren bei der Behandlung von Achseln und Bikinizone

 
Das war jetzt ziemlich viel Text (Du kannst Dir sonst auch auf Youtube den Film dazu anschauen), ich weiss, aber weil der Liebste schmollt und mir diese lästige Pflicht nicht abnimmt als Profi gehört es zu meinen Pflichten, Dich – und mich – vor der ersten Anwendung über die Details zum Braun Silk-expert IPL zu informieren, bevor es losgeht mit dem spannenden Teil dieses Blogposts:

 

Testbericht zum Braun Silk-expert IPL

 
Einstecken, an die Beine legen, Knopf drücken – die Anwendung mit dem Braun Silk-expert ist ein Kinderspiel. Das Gerät liegt gut in der Hand und dank des langen Kabels kann man sich gut installieren damit im Badezimmer.

 

 

Vor allem aber, und da bin ich total begeistert, dauert die Behandlung mit dem Braun Silk-expert IPL dank des echt effizienten Gleitmodus um einiges kürzer ist als mit meinen bisherigen Enthaarungsgeräten. Zwischen fünf und sieben Minuten brauche ich für beide Unterschenkel, was ziemlich genau der Einwirkzeit des Peelings von Kneipp oder der Gesichtsmaske von Safeas entspricht.

 

 

Ein weiterer Vorteil beim Braun Silk-expert IPL ist das schlanke Design des Geräts, das mir eine einhändige Anwendung ermöglicht, so dass ich mit der anderen Hand ganz gemütlich meinen Kaffee schlürfen und entsprechend nach Abschluss der Behandlung von Kopf bis Fuss gepflegt in den Tag starten kann.

 

 
PS: Unnötig zu erwähnen, dass ich abgesehen von einem ganz leichten Ziehen auf der Haut nichts gespürt habe. Der Liebste hat also völlig umsonst getobt und ist mittlerweile sogar bereit, auch einen Versuch mit dem Braun Silk-expert IPL zu wagen, um die Wirkung zu testen. Fortsetzung folgt…

 
Braun Silk-expert IPL gibt es im Fachhandel für ca. 600 Franken.

Kommentare

Digitale Post

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox