Sind rote Lippen im Büro too much?

Von Kerstin Hasse, 21. December 2017

Kurz und knapp: Nein, roter Lippenstift ist nicht too much fürs Büro. Wieso auch? Erstens: Es gibt eine wunderbare, grosse Palette an Rottönen: Kräftig-leuchtendes Camparirot, dunkles Purpurrot, helles Erdberrot – die Auswahl ist riesig und die Möglichkeiten, rote Lippen zu kombinieren, ebenso.

Grundsätzlich gilt: Umso kräftiger der Farbton, desto mehr Aufmerksamkeit schenkt man den Lippen. Ich mag lieber kräftige Farben, weil die einem sofort Frische ins Gesicht zaubern und man damit einfach toll aussieht. Meine Grossmutter hat bis ins hohe Alter das Haus nicht verlassen, ohne ihre Lippen in leuchtendem Pink anzumalen. Sie hat damit immer wunderschön ausgesehen.

Meine Grossmutter hat aber vor allem eines richtig gemacht: Sie hat den Fokus stets auf ihre Lippen gelegt und sich sonst sehr zurückhaltend geschminkt. Und da kommen wir auch schon zum Clou der Sache: Rote Lippen sind aufregend genug, die Augen müssen nicht mit ihnen um die Wette funkeln und auch beim Outfit kann man entspannt sein. Schliesslich will man nicht in den Club, sondern zur Arbeit und da reicht dieser eine Farbtupfer.

Ich finde, es gibt nichts, was mehr Klasse hat, als eine weisse Bluse, Bluejeans und ein paar Slipper mit roten Lippen zu kombinieren. Das sieht elegant und schön aus und ist zu 100 Prozent bürotauglich.

Und ausserdem kann man mit roten Lippen prima Küsse verschicken. Analog und digital. Sie wollen einen Beweis? 

Voilà.

Herzlich,

Kerstin Hasse

Kommentare

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox