Wie gelingt die Rückkehr zur Naturhaarfarbe?

Von Olivia Goricanec, 5. November 2018

«Nach jahrelangem Färben möchte ich mein Haar in der Naturfarbe belassen. Ich habe weisses Haar mit einigen dunklen Strähnchen. Mein Haar ist vom Färben etwas beschädigt, bleichen kommt dementsprechend nicht infrage. Die Haare sind etwa 4 cm weiss, der Rest (schulterlang) ist inzwischen hellbraun. Was kann ich tun, damit ich den schwierigen Übergang verkürzen kann?»

Liebe Userin,
das Herauswachsen einer Farbe ist tatsächlich ein langwieriger Prozess, wenn man sein Haar nicht gleich kurz schneiden möchte. Wäre das allenfalls eine Option für Sie?
Wenn Sie Ihre grauen Haare überdecken, dabei aber keine Chemie benutzen möchten, empfehle ich Ihnen das Färben mit Pflanzenfarben. Diese soll nicht nur kräftigend wirken, sondern bei regelmässiger Anwendung auch die Haarqualität verbessern. Die Farben bestehen meist aus verschiedenen Pflanzen wie Cassia, Salbei, Oregano, Kamille, Henna, Kaffee, Walnuss, Rotsandelholz oder Rathanhiawurzel. Beim Färben mit Pflanzenfarben bleiben graue respektive weisse Haare aufgrund ihrer besonderen Beschaffenheit heller als nicht ergraute Haare. Doch es entstehen dabei schöne Nuancen und Übergänge. Falls Sie sich nicht selber ans Färben wagen wollen, suchen Sie doch im Internet nach einem auf Pflanzenfarben spezialisierten Coiffeur. In Zürich ist mir Manuela Breunigs Salon Natur Coiffeur bekannt.

Gutes Färben!
Olivia Goricanec

Kommentare

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox